• Steuerberatung Weil im Schönbuch, Waldenbuch, Böblingen, Tübingen

    Steuerkanzlei Futterer

    Steuerberatung - Buchführung - Lohnabrechnung - Wirtschaftsberatung

Aktuelles

Meine Mandanten erhalten im Postweg aktuelle Informationen aus den Gebieten:

  •  Steuern
  •  Finanzen
  •  Arbeit
  •  Wirtschaft

 

Wussten Sie, ...

 

  • ... dass Sie bei Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung diese bis 31.05. des Folgejahres beim Finanzamt einreichen müssen?
  • ... dass auf einer Flasche Sekt 1,02 € Sektsteuer lastet?
  • ... dass das KAGG das Kapitalanlagengesellschaftengesetz ist?
  • ... dass ab 2016 neue verschuldensunabhängige Änderungsvorschriften bei Schreib- und Rechenfehlern bei Erstellung
    der Steuererklärung nach § 173 a AO gelten?
  • ... dass die Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten ab 2016 lt. § 141 AO nun bei 600.000 € Umsatz beginnen
    sowie bei einem Jahresüberschuss von 60.000 €?
  • ... dass beim Investitionsabzugsbetrag die Funktionsbezeichnung ab 2016 entfallen ist?
  • ... dass bei freiberuflichen Mitunternehmerschaften eine Abfärbewirkung geringer gewerblicher Tätigkeiten erst eintritt sofern die gewerblichen Gesamtnettoumsätze mehr als 3 % betragen und mehr als 24.500 €?
  • ... dass ab 2018 die Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter von 410 € netto (487,90 € brutto) auf 800 € (952 € brutto) angehoben wurde?
  • ... dass ab 2018 Wirtschaftsgüter bis 250 € (bisher 150 €) im maßgebenden Wirtschaftsjahr in voller Höhe (gemäß § 6 Abs. 2 Satz 4 EStG) als Betriebsausgaben abgezogen werden können?
  • ... dass ab 2018 die Wertuntergrenze für Poolabschreibung (von bislang 150 €) auf 250 € angehoben (§ 6 Abs. 2a Sätze 1 und 4 EStG) wurde? Somit können Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von 250,01 € bis 1.000,00 € (≤ 1.000 €) pro Wirtschaftsjahr in einem Sammelposten zusammengefasst und über eine Dauer von fünf Jahren gewinnmindernd aufgelöst werden (jährliche Poolabschreibung von 20%).
  • … dass es ab 2018 wieder Baukindergeld (1.200 € pro Kind für 10 Jahre) bei einem zu versteuernden Einkommen von < 75.000 € zzgl. 15.000 € je Kind gibt?
  • ... dass ab 2019 der Grundfreibetrag für Alleinstehende, bis zu dem keine Steuer erhoben wird, auf 9.168 Euro angehoben wurde?
  • ... dass ab 2019 der proportionale Grenzsteuersatz von 42 % für Alleinstehende ab einem zu versteuernden Einkommen von 55.961 € beginnt?
  • ... dass ab 2019 Rentner, die dieses Jahr in Rente gehen 78 % der ausgezahlten Rente versteuern müssen?
  • ... dass ab 2019 der Grenzsteuersatz von 45 % für Alleinstehende ab einem zu versteuernden Einkommen von 270.500 € beginnt?
  • ... dass ab 2019 der Kinderfreibetrag von 7.428 € auf 7.620 € steigt?
  • ... dass der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung auch in 2019  unverändert 18,6 Prozent beträgt?
  • ... dass sich in 2019 der Beitragssatz in der Pflegeversicherung von 2,55 % auf 3,05 % erhöht (Kinderlose + 0,25 %)?
  • ... dass das GKV-Versichertenentlastungsgesetz eine Halbierung des Mindestbeitrags, den Kleinselbstständige zur Krankenversicherung entrichten müssen vorsieht?. Der Mindestbeitrag wird ab dem 01.01.2019 auf ca. 171 Euro gesenkt und damit zum bisherigen Beitrag halbiert. Beitragsbescheide ergehen vorläufig.
  • ... dass ab 01.07.2019 bei Midijobs der Gleitzonenbereich von 850 € auf 1.300 € angehoben werden soll?